Projekte und Projekttage

Leseabend der Viertklässler

Am Freitag, den 17. November, fand im Rahmen des deutschlandweiten Vorlesetages der Leseabend für die Viertklässler statt. Vorgelesen wurde von den Klassenlehrerinnen Frau Gödicke, Frau Haugg-Kreß und Frau Karl u.a. aus den Büchern „Die fabelhafte Miss Braithwhistle“, „Gepäckschein 666“, „Luzifer Junior“ sowie „Emil und die Detektive“. Nach einem gemeinsamem Imbiss und einem Bastelangebot durften die Kinder sich dann aus ihren eigenen Lieblingsbüchern gegenseitig vorlesen. Tatkräftig unterstützt wurde die Aktion wie immer von unserem engagierten Büchereiteam. Vielen Dank dafür!

Earsinnig Hören an der Schule am Bürgerhaus

Radioprojekt zur Schulung der Medienkompetenz der Stiftung Zuhören in Kooperation mit dem Hessischen Rundfunk an der S am B

„Kinder machen Radio“. Das war das Motto, unter dem die Klassen 3b und 3c in den letzten Musikstunden gearbeitet haben, um dann an nur zwei Tagen ein einstündiges Programm zu produzierten.

Die Hörbeiträge können Sie unter den genannten Links anhören.

Earsinnig Hören Klasse 3b

Earsinnig Hören Klasse 3c

 

Claus von Stauffenberg- Schule gemeinsam mit S am B in Bewegung

Am Donnerstag, den 18. Mai 2017, fand an der Schule am Bürgerhaus der Projekttag „Bewegung“ statt.

Ab 8.15 Uhr durchliefen alle Grundschüler der Klassen 1-4, im Stundenrhythmus, sechs verschiedene Stationen. Geleitet wurde jede Station von Schülern und Schülerinnen des LK Sport der Claus von Stauffenberg-Schule, gemeinsam mit ihrer Lehrerin Kerstin Koch.

In diesem Jahr wurden wieder vielfältige Sportstationen angeboten.
Das Stationen-Angebot beinhaltete Thai-Boxen im großen Bürgerhaussaal, Turnparcours und Tennis in der Sporthalle, Fußball und Spieleleichtathletik auf dem Sportplatz und ein Staffelwettbewerb auf dem Schulhof.

Alle Kinder und deren Klassenlehrerinnen waren mit Begeisterung dabei.

Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten Projekttag im neuen Schuljahr.

 

 

Aktion zum „Welttag des Buches“

Am 24. April nahmen die vierten Klassen zum „Welttag des Buches“ an der Gutschein-Aktion „Ich schenk dir eine Geschichte“ teil.
Dabei handelt es sich um eine deutschlandweite Kampagne zur Leseförderung (siehe www.welttag-des-buches.de). Die Schülerinnen und Schüler besuchten die Buchhandlung „Gartenstadt Bücher“, wo sie sich eine Stunde lang umsehen durften und sich u.a. gegenseitig Bücher präsentierten, die während des Stöberns besonderes Interesse weckten. Zum Abschluss konnten die Kinder bei Frau Rodriguez, der Inhaberin, ihre Büchergutscheine für das Buch „Ich schenk dir eine Geschichte – Das geheimnisvolle Spukhaus“ einlösen.
Vielen Dank dafür!

 

„Rope-Skipping“ Workshop der deutschen Herzstiftung für die Schüler der 3. Klassen

Am Montag, den 06.02.2017 fand zum wiederholten Mal ein 90 minütiger „Rope-Skipping“ Workshop für ausgewählte Schüler der 3. Klassen in unserer Sporthalle statt. Ziel des Veranstalters, der Deutschen Herzstiftung, ist es, Kinder zu mehr Bewegung zu animieren und ihr Herz-Kreislaufsystem zu fördern (vgl.www.skippinghearts.de). Ähnlich wie in den vergangenen Schuljahren auch, erlernten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler zunächst Grundtechniken im Seilspringen, darauf aufbauend folgten anspruchsvollere Seilspringvarianten, wie. z.B. ein Doppelsprung oder das Springen über ein gekreuztes Seil. Die Kinder hatten viel Spaß beim Erproben der verschiedenen Seilspringmöglichkeiten und waren sichtbar stolz, diese im Anschluss an den Workshop im Rahmen einer kleinen Vorführung den anderen Klassen zu präsentieren. Zuletzt durften alle Kinder noch einige Minuten in der Sporthalle gemeinsam Seilspringen.

 

„Tag des Buches“ und Leseabend der Schulbücherei

Auch in diesem Jahr fand an der SamB am 18. November wieder der Tag des Buches statt, an dem sich alle Klassen in unterschiedlicher Weise mit Büchern beschäftigten. So wurde aus Büchern vorgelesen und die Kinder setzten sich anhand verschiedener Aufgaben mit dem Inhalt  des Gelesenen auseinander. U.a. wurde gebastelt, Stabpuppentheater gespielt und ein Projektheft zum Thema „Märchen“ erstellt.  Auch nutzte man die Gelegenheit, um die Auswahl der Schulbücherei zu erkunden.

Auch lasen besonders mutige Viertklässler wie in jedem Jahr in den Kindergärten vor.

Das Büchereiteam und die Lehrkräfte freuten sich über die Teilnahme fast aller Schülerinnen und Schüler des vierten Jahrgangs am Leseabend. Für die Kinder war es wieder etwas ganz Besonderes sich in den Räumlichkeiten der Schule mit Matten und Schlafsäcken auszubreiten und die Pfannkuchen in der Pause werden langsam zum festen Bestandteil des Leseabends.

Vielen Dank an das Büchereiteam für die tolle Unterstützung!

 

Schnuppertag beim 1. TC Nieder-Roden

Am 11. Mai fand von 9 -13 Uhr auf der Anlage des 1. TC Nieder-Roden ein Erlebnistag für die Grundschüler der Schule am Bürgerhaus statt.

Die Trainerinnen und Trainer haben die Kinder der ersten bis vierten Klasse für je eine Stunde zu sich eingeladen, um dort  das wirkliche Tennisfeeling auf einer richtigen Anlage vermitteln zu können.

Neben einer Menge Spielspaß gab es auch einen vitaminreichen Snack zur Stärkung und für jeden Schüler einen Tennisball zur Erinnerung.

 

Selbstverteidigungsprojekt der Klasse 1b

Die Kinder der Klasse 1b haben ein Projekt der besonderen Art absolviert.

In Kooperation mit der Hapkido-Schule Rodgau haben die Schülerinnen und Schüler unter der Anleitung von Herrn Keller gelernt, wie sie sich in vermeintlichen Gefahrensituationen verteidigen können.
Auf spielerische Art und Weise gelang es Herrn Keller die Kinder in kleinen Rollenspielen, Gruppenspielen und kurzen Erklärungsphasen für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren.

Neben der sportlichen/ körperlichen Selbstverteidigung lernten die Kinder auch wie wichtig die verbale Selbstverteidigung ist. Mit kleinen Tricks und gemeinschaftlichem Zusammenhalt wissen sich die Erstklässler nun zu wehren und können ihren täglichen Schulweg sicher bestreiten.

 

Ausflug der 4. Klassen zum Frankfurter Flughafen

Am Donnerstag, den 3. März unternahmen die 4. Klassen der SamB einen Ausflug zum Frankfurter Flughafen. Abschließend zur Sachunterrichtseinheit mit dem Thema „Hessen“ konnten die Kinder hier ihr Wissen über den größten Flughafen Deutschlands in unserem Bundesland preisgeben und vieles Neues darüber erfahren. Mit zwei Bussen ging es quer über das Rollfeld, um staunend die vielen Starts und Landungen zu verfolgen. Besondere Faszination löste bei vielen der Airbus A380 mit seiner gewaltigen Größe aus. Das Highlight aber war natürlich der Siegerflieger der deutschen Nationalmannschaft aus dem Jahr 2014, den die Kinder aus der Nähe bestaunen konnten.

 

Projekttag “Bewegung” am 26.03.2015

Am Donnerstag, den 26.03.2015, fand wieder unser Sport-Projekttag vor den Osterferien statt.  Unsere Schüler hatten an diesem Tag die Möglichkeit viele verschiedene Sportarten auszuprobieren. Das Bewegungsangebot erstreckte sich von Tischtennis und Tennis über Fußball und Rugby bis hin zu Parcours, Staffelspielen und Aerobic.
Ein besonderer Dank gilt hier den Schülern des Sport-Lk von Frau Koch, der Claus-von-Stauffenberg-Schule, die diesen Projekttag seit einigen Jahren gemeinsam mit uns ermöglichen.

 

 

Projekttag „Ernährung, Bewegung, Kreativität 2014“

Alljährlich vor den Herbstferien findet an der SamB ein Projekttag mit den Schwerpunkten Ernährung, Bewegung und Kreativität statt. So hatten auch dieses Jahr alle Schüler Gelegenheit sich mit Ernährung und der Zubereitung verschiedener Speisen zu beschäftigen, sowie ihre Kreativität unter Beweis zu stellen. Damit aber auch der Schwerpunk Bewegung nicht zu kurz  kam, gab es ein umfangreiches sportliches Angebot, in dem die Schüler ihr turnerisches Können unter Beweis stellen konnten und Gelegenheit bekamen sich bei verschiedenen kleinen Ball-Sport-Spielen auszutoben.

 

Erste Hilfe für Grundschüler

In der vergangenen Woche fand in der Klasse 3b eine 2-tägige Schulung im Bereich der Ersten Hilfe durch einen ehrenamtlichen Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes (Kreisverband Offenbach) statt. Die Klasse 3a begeht diese Schulung in der letzten Schulwoche vor den Osterferien.

Die Schülerinnen und Schüler lernen/ lernten in diesem Rahmen, wie man sich als Ersthelfer an einer Unfallstelle zu verhalten hat, wie man einen Notruf absetzt und Verbände anlegt.  Auch der richtige und sinnvolle Umgang mit der Rettungsdecke und die stabile Seitenlage bei Bewusstlosigkeit des Verunglückten sind/ waren Inhalt dieser Schulung.

Photo-06-04-14-02-07-45-104

 

„Rope-Skipping“ Workshop für 3. Klassen 2014

Am Mittwoch, den 12.03.2014 fand zum wiederholten Mal ein 90 minütiger „Rope-Skipping“ Workshop für die beiden 3. Klassen in unserer Sporthalle statt. Ziel des Veranstalters, der Deutschen Herzstiftung, ist es, Kinder zu mehr Bewegung zu animieren und ihr Herz-Kreislaufsystem zu fördern (vgl.www.skippinghearts.de). Ähnlich wie in den vergangenen Schuljahren auch, erlernten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler zunächst Grundtechniken im Seilspringen, darauf aufbauend folgten anspruchsvollere Seilspringvarianten, wie. z.B. ein Doppelsprung oder das Springen über ein gekreuztes Seil. Die Kinder hatten viel Spaß beim Erproben der verschiedenen Seilspringmöglichkeiten und waren sichtbar stolz, diese im Anschluss an den Workshop im Rahmen einer kleinen Vorführung den anderen Klassen zu präsentieren. Zuletzt durften alle Kinder noch einige Minuten in der Sporthalle gemeinsam Seilspringen.

20140312_105400

Projekttag „Ernährung, Bewegung, Kreativität 2013“

Am heutigen Mittwoch, 9.10. fand der jährlich vor den Herbstferien wieder kehrende Projekttag der SamB statt.

Unsere Schüler absolvierten im Bewegungsbereich den Turnwettbewerb in verschiedenen, den einzelnen Jahrgangsstufe angepassten, Übungen.
In den Bereichen Ernährung und Kreativität befasste sich jede Klasse/ jeder Jahrgang mit einem individuell gestalteten Thema. So bereiteten die ersten Jahrgänge Obstspieße zu und bastelten Windgeister.
In den zweiten Klassen drehte sich alles um frisches Gemüse und Halloween.
In der dritten JahrgangsStufe wurden herbstliche Vogelscheuchen gemalt/gebastelt und ein gesundes Müsli und Brötchen zubereitet.

Invalid Displayed Gallery


Und in der vierten Jahrgangsstufe kochten die Schüler eine gesunde Gemüsesuppe und machten Brotspieße. In der Kreativitätszeit entstanden verschiedene Basteleien rund um Halloween.
Alle teilnehmenden Schüler und Lehrer hatten viel Spaß und freuen sich auf den nächsten Projekttag mit dem Motto “ Arbeiten mit den Händen“ vor den Weihnachtsferien.

Invalid Displayed Gallery

 

Projektwoche: Die Schule am Bürgerhaus wird zur Kleinstadt „Bürgerhausen“

In der Projektwoche vom 21. – 24.05.2013 ist das Schulleben an unserer Schule auf den Kopf gestellt, denn unsere Schule wird zur Kleinstadt Bürgerhausen. Kein Kind kommt in dieser Woche in die Schule um Mathe, Deutsch oder Englisch zu lernen, vielmehr absolvieren die Kinder als Lehrlinge in verschiedenen Handwerksbetrieben und Freizeiteinrichtungen Ausbildungen z.B. zum Fitnesstrainer, zum Schmuckdesigner, zum Bäcker, zum Feuerwehrmann, zum Schreiner oder zum Reporter (für eine Liste mit allen Projekten s.u.).
Alle Lehrkräfte der Schule bieten in diesem Zusammenhang jeweils ein Projekt bzw. eine Ausbildung an. Aber auch außerschulische Vereine und Einrichtigen, wie z.B. die Freiwillige Feuerwehr Nieder Roden, die Tennisabteilung der TG Nieder Roden, die Tennisabteilung des TC Nieder Roden, sowie die HSG wirken bei der Projektwoche kräftig mit und haben entsprechende Projekte für die Kinder organisiert. Die Schülerinnen und Schüler bleiben während der Projektwoche jeweils nur für einen Tag in einem Projekt und haben folglich die Möglichkeit in insgesamt vier verschiedene Berufsstände hinein zu schnuppern. Die „Arbeitszeit“ für die Kinder in ihren Ausbildungsbetrieben ist dabei von 8.15 – 12.10 Uhr, ab 12.15 Uhr gehen die Kinder dann in ihren wohlverdienten Feierabend. Da fleißige Arbeit am Morgen auch belohnt werden muss, erhalten die Kinder in ihren Ausildungsberufen selbstverständlich auch ein angemessenes Gehalt und bekommen täglich 5 Sambis, die Währung der Stadt Bürgerhausen. Die Sambis können die Kinder dann während ihres Feierabends von 12.10 – 13.00 Uhr in Bürgerhausen ausgeben und sich dafür z.B. Leckereien im Bistro oder der Bäckerei, Schmuck im Schmucklädchen oder Wellnessprodukte in der Wellnessoase kaufen. Außerdem haben die Kinder mit den Sambis die Möglichkeit,  Eintrittskarten zu verschiedenen Vorführungen zu kaufen, z.B. zum Konzert der Musiker oder zur Theateraufführung der Schauspieler.

Die Projektwoche schließt am Freitag, den 24.05.2013 mit einer allgemeinen Präsentation am Nachmittag (15.30 – 18.00 Uhr), zu der alle Kinder, Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde der Schule am Bürgerhaus herzlich eingeladen sind.

P1000105P1000122P1000134P1000109

Diese „Ausbildungen“ können die Kinder währen der Projektwoche in Bürgerhausen machen:

Im Bereich „Sport“ gibt es Ausbildungen zum …

  • Tennisprofi
  • Wanderführer
  • Ballprofi
  • Fitnesstrainer

Im Bereich „Gesundheit“ gibt es Ausbildungen zum …

  • Bäcker
  • Bistro-Angestellter
  • Masseur (Wellness)

Im Bereich „Kunsthandwerk“ gibt es Ausbildungen zum …

  • Percussion – Bandmusiker
  • Musiker
  • Künstler
  • Schmuckdesigner
  • Töpfer
  • Schreiner

Im Bereich „Freizeit und Sicherheit“ gibt es Ausbildungen zum …

  • Feuerwehrmann
  • Polizist
  • Reporter
  • Schauspieler
  • Spieleprofi

 

„Rope-Skipping“ Workshop für 3. Klassen

Am Dienstag, den 29.01.2013 fand, wie bereits in den vergangenen Schuljahren auch, ein „Rope-Skipping“ Workshop an unserer Schule statt. Unter dem Motto „Seilspringen macht Schule“ hat es sich die Deutsche Herzstiftung im Rahmen eines Präventionsprogramm zum Ziel gesetzt, Schülerinnen und Schüler mit Seilspringen zu mehr Bewegung zu animieren und so gleichzeitig etwas für das Herz-Kreislauf-System der Grundschüler zu tun (vgl. www.skippinghearts.de).  In dem 2 stündigen Workshop wurden die angemeldeten Kinder der Klassen 3a und 3b in die Grundtechniken des Seilspringens eingeführt, später am Vormittag gabe es dann für alle Kinder der Schule eine kleine Aufführung in der Turnhalle. Hier konnten die Kinder der 3. Klassen zeigen, welche Seilspringtechniken sie gerlernt haben. Zum Abschluss der Aufführung durften schließlich alle Schülerinnen und Schüler aktiv werden und sich mit Seilen in der Sporthalle bewegen.

 

Mathematik Projekttag am 20.06.2012

Einen ganzen Schultag nur Mathe? Was sich  im Vorfeld für manche Kinder vielleicht etwas seltsam und unaktraktiv anhörte, wurde letztlich ein Tag mit viel Spaß und großem Erfolg:  der 1. Mathematik Projekttag der Schule am Bürgerhaus. Viele Kinder gewonnen an diesem Tag die Erkenntnis, dass Mathematik mehr ist als nur Plus-, Minus- oder Malaufgaben zu rechnen. Denn auch die Geometrie gehört in das Feld der Mathematik und wurde von den Schülerinnen und Schülern unserer Schule praktisch erprobt. So stand am Projekttag in einigen Klassen das Falten von Würfeln, Tieren und weiteren Figuren im Mittelpunkt des Vormittags, während andere Lerngruppen Geobretter oder Pentominos herstellten und mit diesen arbeiteten. In vielen Jährgängen wurde zudem klassenübergreifende Projekte angeboten, sodass der Mathematik Projekttag in vielerlei Hinsicht Neues für die Kinder bot.


Projekttag „Bewegung“ am 13.04.2011

Am 13.04.2011 fand wieder unser Projekttag vor den Osterferien statt. Dieses Mal stand der Projekttag ganz unter dem Motto „Bewegung“. Unsere Schüler (und evtl. auch die Lehrerinnen) haben an diesem Tag die Möglichkeit viele verschiedene Sportarten ausprobiert. Das Bewegungsangebot erstreckte sich von Fußball, Handball, Inlinskaten über Parcours, Selbstverteidigung, Tanzen und Turnen. Ein besonderer Dank gilt hierbei der Skate@school und den Schülern des Sport-Lk von Frau Koch, der Claus-von-Stauffenberg-Schule, die einen Projekttag dieser Art erst möglich gemacht haben.

 

 

Projekttag „Arbeiten mit den Händen“ am 1.03.2011

Am 01. März 2011 fand an der Schule am Bürgerhaus ein Projekttag zum Thema „Arbeiten mit den Händen“ statt. Für den Projekttag wählte jede Lehrkraft im Vorfeld ein geeignetes und zum Thema passendes Tagesprojekt aus und führte dieses entsprechend in ihrer Klasse durch. So entstanden bis zum Ende des Projektvormittags viele unterschiedliche Schülerprodukte.

Mit dem Projekttag „Arbeiten mit den Händen“ verfolgte die Schule am Bürgerhaus mehrere unterschiedliche Ziele. Zum Einen sollte der Projekttag die Schülerinnen und Schüler an das praktische Arbeiten mit den Händen (Handarbeit) heranführen und ihnen mitunter Grundlagen im Weben, Flechten, Nähen und Fädeln vermitteln. Zum Anderen muss der Projekttag auch als Teil der Sucht- und Gewaltprävention gesehen werden, da der Projekttag den Schulerinnen und Schülern Möglichkeiten der alternativen Freizeitgestaltung aufgezeigt und darüber hinaus durch den Aspekt des gegenseitigen Helfens und Unterstützens bei der Herstellung der Produkte auch zur Förderung der Sozialkompetenz der Schülerinnen und Schüler beigetragen hat.

Im Folgenden sollen die an diesem Tag durchgeführten Projekte der einzelnen Klassen kurz vorgestellt werden:

 

Klasse 1a – Klassenlehrerin: Frau Doll

Name des Projektvorhabens: Monster aus Wollresten

Am Projekttag wurden nach einem Einstieg mit Monstergeschichten und Verbalisieren eigener Monsterideen Entwürfe vom „eigenen Monster“ erstellt. (Planen des Monsters bzgl. Farben, Ohren, Arm- und Augenanzahl und natürlich der Namensgebung)

Im Anschluss daran wurden Schablonen hergestellt, mit Hilfe derer Wollpompoms gefertigt wurden. Arme und Beine konnten aus Pfeifenputzern geformt werden, die angeklebt wurden. An diesem Tag stand das Arbeiten mit den Materialien Wolle, Pappe und Pfeifenputzern unter Verwendung von Flüssigkleber im Vordergrund.

Ziele:
Ausdauer und Geduld, Phantasie beim Basteln; Umsetzung einer Idee/ eines Entwurfs
Schulung der Fertigkeiten: genaues Schneiden/ Technik Innenlöcher schneiden, Umgang mit Wollknäuel, richtige Dosierung von Flüssigkleber

 

Klasse 1b – Klassenlehrerin: Frau Hofmann

Name des Projektvorhabens: Monster aus Wollresten

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 1b haben am Projekttag kleine Monster aus Wollresten hergestellt. Wir haben dazu zunächst eine Schablone angefertigt und anschließend um die Schablone Wollfäden in den verschiedensten Farben gewickelt. Im letzten Arbeitsschritt haben wir die Wollfäden entlang der Schablone wieder aufgeschnitten und mit einem Faden verknotet. Um unsere Monster fertig zu stellen haben wir sie zum Schluss noch kreativ gestaltet und ihnen beispielsweise Wackelaugen, Wollohren und Arme aus Pfeifenreinigern angeklebt.

Die meisten Kinder waren von den Wollmonstern so begeistert, dass sie teilweise zwei, manche sogar 3 Monster während des Projektvormittag hergestellt haben.

 

Klasse 2a – Klassenlehrerin: Frau Stüwe

Name des Projektvorhabens: Sägen

Folgende Arbeitsschritte wurden bis zum fertigen Produkt durchgeführt:

• Sperrholz vorstellen und erklären
• Motive werden auf Sperrholz übertragen
• Handhabung der Laubsägen besprechen
• Sägen erklären (Schraubstock einspannen)
• Bearbeiten der Ränder
• Werkzeug erklären: Raspel, Feile und Schmirgelpapier
• Nach Kantenbearbeitung anmalen mit Wasserfarbe
• Einsprühen der Arbeiten mit Klarlack

Die Kinder haben mit Begeisterung und sehr viel Spaß gearbeitet. Es war ein angenehmer Vormittag ohne Zwischenfälle, weil jeder beschäftigt war. Man konnte ein gutes soziales Verhalten vorfinden. Sie haben sich gegenseitig geholfen, wenn es ein Problem gab. Die Kinder wünschen sich weitere handwerkliche Projekttage.

 

Klasse 2b – Klassenlehrerin: Frau Dietsche

Name des Projektvorhabens: Weben

Weben ist eine der ältesten textilen Techniken der Menschheit. Für Kinder ist das Weben eine ideale Beschäftigung, bei der sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen können. In meiner zweiten Klasse habe ich mich am Projekttag „Arbeiten mit der Hand“ für das Weben über Karton entschieden. Es wurde mit verschiedenen Geschenkbändern, Stoffbändern oder Borten (Schussfäden) hin- und hergewebt.
Manchen Kindern war die Technik des Webens schon durch den Kindergarten bekannt, andere haben es kennen gelernt und sofort verstanden.

Beobachtet habe ich, dass sich „Webexperten“ sofort zur Verfügung stellten, um anderen Schülern (Anfängern) mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Mitgebrachtes Material wurde problemlos ausgetauscht. Die Frage nach einer Pause entstand nicht. Die Schüler waren von Anfang bis Ende damit beschäftigt, ein Webstück herzustellen. Gerne hätte ich daraus eine Gemeinschaftsarbeit erstellt, indem wir die einzelnen Webstücke zusammengenäht hätten. Jeder Schüler wollte jedoch sein Webstück zu Hause zeigen. Idee eines Schülers: Wir richten in der Klasse eine Webecke ein und können in der freien Zeit Webstücke herstellen, um am Ende in der Klasse doch eine Gemeinschaftsarbeit zu präsentieren.

 

Klasse 3a – Klassenlehrerin: Frau Löw

Name des Projektvorhabens: Nähen von Monstern

Die Klasse 3a hat am 01.03.11 nähen gelernt. Wir haben ein Schnittmuster ausgeschnitten, auf den Stoff übertragen, das Gesicht gestaltet und dabei alle einen Knopf angenäht. Zwei Teile wurden – wie verwirrend – verkehrt herum aufeinandergelegt und genäht, dann wurde alles gewendet und mit Watte gefüllt. Das entstandene Monster ist bei allen Kindern jetzt sehr beliebt. Einige Kinder haben zu Hause bereits ein Monstergeschwisterchen genäht.

 

Klasse 3b – Klassenlehrerin: Frau Piefer

Endlich ist es uns gelungen den technischen Fehler in der Darstellung dieses Artikels zu beheben und die Projektbeschreibung zum Projekt Papierschöpfen für Sie online zu stellen.

Name des Arbeitsvorhabens: Schöpfen von Papier

Wir haben unseren Projekttag auf Wunsch der Kinder mit der Lockerungsübung „Pizza backen“ angefangen. Nachdem jeder körperlich entspannt war, ging es handwerklich zur Sache.

Zunächst musste Papier (Toilettenpapier) in kleine Schnipsel gerissen werden. Hierfür mussten sich ca. drei Kinder eine Papierrolle teilen.

Die Schnipsel wurden zunächst in einer großen Schüssel gesammelt.

Anschließend wurde jeweils eine kleine Menge Papier in einer kleineren Schüssel zu der sogenannten Pulpe mit  Wasser und einem Handmixer angerührt. Die Pulpe kam dann wiederum in eine Wanne. Nachdem diese Vorbereitungen abgeschlossen waren,

arbeiteten immer zwei Kinder zusammen, um sich bei der Prozedur gegenseitig zu helfen. Jede/r bekam aber ihren/seinen eigene/n Rahmen. Nachdem das Papier zu zweit mit dem Rahmen aus der Pulpe geschöpft war, musste eine/r den Rahmen halten und der/die andere das Wasser mit einem Schwämmchen solange über einer zweiten Wanne ausdrücken bis kaum mehr Wasser aus dem Rahmen tropfte. Das Papier wurde am Platz mit dem Schwämmchen aus dem Rahmen geklopft und zum weiteren Trocknen mit dem Wellholz auf einem Handtuch ausgepresst. Zum Schluss konnte das Papier noch mit Konfetti, Glitter, Serviettenmotiven, gepressten Blumen etc. verziert werden. Diese Teile wurden mit dem Wellholz eingearbeitet.

Die fertigen Papiere kamen zum Trocknen auf einen Wäscheständer.

Hier ein paar Fotos von unserer Papierherstellung:


Klasse 3c – Klassenlehrerin: Frau Schäfer

Name des Projektvorhabens: Stationen zur Arbeit mit den Händen

Die Kinder hatten folgende fünf Stationen zur Auswahl, an denen sie sich auf verschiedene Art und Weise kreativ betätigen konnten:

1) Sticken

Vor dem ersten Sticken werden die eingezeichneten Stickpunkte auf den Stickmuster-Karten von der Vorderseite geprickt. Mit Stickgarn oder dünner Wolle wird das vorgegebene Muster nachgestickt, wobei die handlichen Stickmuster-Karten erste Stickversuche erleichtern.

Diese ersten Stickversuche, die im ersten Moment für die Kinder sehr ungewohnt waren und Geduld und Fingerspitzengefühl erforderten, haben den Kindern viel Freude gemacht. Im Sinne einer qualitativen Differenzierung bestand die Möglichkeit, nach dem Nachsticken des vorgegebenen Musters eigene Muster zu entwerfen und diese anschließend nachzusticken.

2) Pricken

An dieser Station stehen den Kindern verschiedene Prickvorlagen nach historischen Ornamenten zur Auswahl. Die fertigen Prick – Mandalas sehen am Fenster besonders schön aus, wenn Licht das geprickte Papierrelief durchbricht. Nach dem Pricken wird das Blatt umgedreht, um das Muster mit geschlossenen Augen nachzutasten. Neben der Spannung wird auf diese Weise auch das Verständnis für sehbehinderte und blinde Menschen entwickelt. Diese Technik war der Mehrheit der Klasse noch nicht bekannt.

Die Kinder waren auch an dieser Station hochkonzentriert bei ihrer Arbeit.

3) Gestaltung von Geschenk-Schachteln

Kartonschachteln in drei verschiedenen Formen können von den Kindern individuell gestaltet werden. Die Geschenk-Schachteln können beispielsweise mit Wasserfarben angemalt und mit geknüddeltem Seidenpapier, buntem Tonpapier und Filz gestaltet werden. Verschiedene Motive können auf den Deckel gezeichnet werden.

4) Erste Techniken – “Kästchentiere“

Hierbei handelt es sich um Malkarten mit verschiedenen Tiermotiven zum Nachzeichnen. „Kästchentiere“ sind erste Konstruktionsübungen auf dem Papier – im weitesten Sinne sind sie eine Vorstufe zum technischen Zeichnen.
Die Tiermotiv-Vorlagen werden auf ein leeres Raster übertragen. So können Kinder Tiere nachzeichnen, die sie sich sonst nie zugetraut hätten. Die selbst gezeichneten Karten können als Postkarten verschickt werden.

5) Geometrisches Zeichnen – “Unmögliche“ Figuren

Es handelt sich hierbei um Malkarten mit verschiedenen unmöglichen geometrischen Figuren zur Schulung der Konzentration und des räumlichen Vorstellungsvermögens. Der Künstler M. C. Escher entdeckte, wie man dreidimensionale Körper darstellt, die eigentlich unmöglich existieren können.
Mit diesen Malkarten können scheinbar komplizierte optische Täuschungen leicht hergestellt werden. Die selbst gestalteten Karten können ebenfalls als Postkarten verschickt werden. Manche Kinder waren anfänglich sehr skeptisch angesichts der komplizierten Figuren und haben sich hinterher umso mehr über ihre Erfolgserlebnisse gefreut. Diese „Gehirnakrobatik“ hat besonders den Jungen große Freude gemacht.

 

Klasse 4a – Klassenlehrerin: Frau Jung

Name des Projektvorhabens: Topflappen häkeln

Die Klasse 4a hat Topflappen gehäkelt. Mehrere Mütter haben geholfen, den Schülerinnen und Schülern „feste Maschen“ zu zeigen.

 

Klasse 4b – Klassenlehrerin: Frau Girod

Name des Projektvorhabens: Traumfänger

Arbeitsschritte der SuS. bis zum fertigen Produkt:

• schneiden vorbereitete Stöcke mit der Astschere
• binden 4 etwa gleichlange Stöcke mit Kordel zusammen, so dass ein Rechteck entsteht
• spannen mit einer Trägerschnur das Gerüst, auf dem danach gewebt wird
• weben verschiedene Materialien, z. B. Wolle, Stoffstreifen, Kordel,Geschenkband, Bast, ein
• knoten während des Webvorganges Perlen, Knöpfe oder Ähnliches ein
• fädeln kleine Perlen auf dünnes Garn, binden Federn an dünne Fäden und knoten beides am Rahmen fest Für die meisten Schüler stellte es eine erhebliche Herausforderung dar, die erforderlichen Techniken wie Binden, Knoten, Weben oder Fädeln zu bewältigen.

Nachdem vielerlei Anfangsschwierigkeiten überwunden waren, kamen alle Kinder zu einem zufrieden stellenden Produkt. Dabei halfen sie sich untereinander.

Am Ende des Tages waren die Kinder stolz auf ihre Traumfänger und äußerten sich positiv zum Verlauf des Tages.

 

Klasse 4c – Klassenlehrerin: Frau Pirl

Name des Arbeitsvorhabens: Bastelwerkstatt

Ich habe es an dem Projekttag frei nach Pestalozzi gehalten. Mir war es wichtig die Kinder nicht nur mit den Händen und dem Kopf arbeiten zu lassen (dass Handarbeit auch ein gewisses Vorstellungsvermögen, Konzentration und Kompetenz erfordert, die eindeutig kopflastig sind, muss ja eigentlich nicht mehr erwähnt werden …). Die Kinder meiner Klasse sollten auch mit dem Herzen (mit ihren Emotionen, eigenen Interessen und Vorlieben) arbeiten können. Daher habe ich mich nicht auf ein handwerkliches Thema für die gesamte Klasse festgelegt, sondern ein Potpourri an gestalterischen Angeboten zur Verfügung gestellt. Wichtig war hierbei auch die Auswahl des Materials im Bezug auf dessen Aussehen. So habe ich, extra schwarzes und weißes Flechtpapier zur Verfügung gestellt und beim Sticken möglichst „coole“ Farben und Figuren ausgewählt. Bei uns musste keiner alles mache und durfte dennoch überall einmal arbeiten. So gab es keine Streiterei um erfüllte/ nicht erfüllte Aufgaben und keiner fühlte sich gezwungen etwas zu tun, das ja eigentlich gar nicht den eigenen Vorlieben entsprach.Die einzige, für alle verpflichtende Regel, bestand in einem sauberen Arbeitsplatz und in der Beendigung einer begonnenen Arbeit. Die Kinder lernten an diesem Tag eine Vielfalt von alternativen Beschäftigungsmöglichkeiten kennen, die sie alleine oder gemeinsam, zu Hause oder auch außerhalb (Urlaub, bei Oma, auf dem Balkon etc.) tätigen können.

Hier die Übersicht zu unserer Bastelwerkstatt:

• Origami-Tiere und Origami-Fahrzeuge falten
• Faltbecher falten und gestalten
• Maskenwerkstatt (Masken aus Papptellern oder mit Vorlagen gestalten)
• Papierflechten (eindeutig die Station, die die meiste Konzentration und Ausdauer    forderte)
• Sticken mit Stickkarten
• Girlanden basteln

Abgerundet wurde unser Projekttag durch ein gesundes Klassenfrühstück, was eine Auswahl an Alternativen zu Chips, Burger und Co bot.